Einzahlungsmethoden für online Casinos

Immer wieder stellt sich die Frage, welche Einzahlungsmethoden die besten sind, wenn man in einem online Casino mit echtem Geld spielen möchte. Jedes Jahr kommen neue dazu, aber auch sehr beliebte Einzahlungsmethoden verschwinden einfach. Hier erfahrt ihr warum das so ist und welche Zahlungsmethoden sich am besten eignen.

Die besten Einzahlungsmethoden

Für viele Spieler ist der Aspekt, dass man echtes Geld auf ein Casino-Spielerkonto einzahlen muss, zunächst etwas abschreckend. Man macht sich natürlich Gedanken darüber, wie sicher die Kontoinformationen sind und ob nicht doch Unbefugte Zugriff auf die sensiblen persönlichen Daten erhalten könnten. Diese Sorge ist jedoch bei einem der renommierten Online Casinos, wie beispielsweise Sunmaker, NetBet oder Mr. Green vollkommen unbegründet. Hier wird absolut auf die Sicherheit und den Schutz der Spielerkonten geachtet. Manche Zahlungsoptionen sind vom Wohnsitz abhängig, aber im Grunde genommen hat man immer ausreichend Auswahl und kann zwischen verschiedenen Optionen wählen.

[ninja_tables id=“18157″]

Am häufigsten verwendete Zahlungsmethoden

Die am häufigsten verwendeten Einzahlungsmethoden sind normale Banktransfers, beispielsweise über die EC-Karte oder als Überweisung. Im Prinzip unterscheidet sich die Einzahlung von Echtgeld aufs Casinokonto so gut wie gar nicht von der Bezahlung eines Einkaufs auf irgend einer Internet Webseite. Der Geld- und Datentransfer beim Online-Einkauf ist ähnlich abgesichert.

Alternative Einzahlungsmethoden

Als Alternative zur Benküberweisung und Giro-Karten-Zahlung ist die Zahlung über Paysafecard sehr beliebt, denn sie gilt als besonders sicher. Das Guthaben wird auf das „Ticket“ gebucht und man erhält einen Ausdruck, auf dem ein mehrere Zeichen und Ziffern langer Code aufgedruckt ist. Man muss bei der Bezahlung keine persönlichen Kontodaten angeben, sondern gibt lediglich den Code auf dem im Prepaid Verfahren gekauften Ticket an. Paysafecards erhält man mittlerweile fast an jedem Kiosk, im Toto-Lotto-Geschäft und an der Kasse vieler Supermärkte.

Einzahlungsmethoden

Wer lieber eine virtuelle Geldbörse verwendet, ist auch damit relativ sicher. Allerdings muss man sich für dieses Verfahren beim jeweiligen Anbieter registrieren. Man zahlt im Vorfeld einen bestimmten Betrag auf das e-Wallet Konto ein und sendet es von dort aus an das Casino. So hat man immer die volle Kostenkontrolle und kann nicht mehr ausgeben, als das, was man von seinem Bankkonto auf die e-Geldbörse gebucht hat. Ähnlich wie Neteller, Skrill oder Muchbetter funktionierte auch die Einzahlung über den Zahlungsanbieter Paypal. Allerdings haben sich die Paypal-Richtlinien geändert und der Anbieter lässt keine Zahlungen mehr zu, die an Casinos gehen.

[ninja_tables id=“18159″]

Einzahlungsmethoden online casinos

Nicht akzeptierte Einzahlungsmethoden

Bis im Jahr 2020 waren Paypal und Kreditkarten für Zahlungen in online Casinos noch erlaubt. Da die Unternehmen jedoch ihre Richtlinien und Grundsätze geändert haben, dürfen diese Zahlungsmittel nicht mehr für das online Glücksspiel angeboten werden. Ausgegangen ist die Regelung von der Gambling Commission in Großbritannien. Betroffen waren zunächst alle Online Casinos mit einer gültigen Glücksspiellizenz der Gambling Commission – dazu gehören auch viele deutsche Casinos. Mittlerweile betrifft es alle Online Casinos.

Der Vorstandsvorsitzende Neil McArthur will auf diese Weise unterbinden, dass Spieler mit Geld spielen, über das sie zum Zeitpunkt ihrer Einzahlung gar nicht verfügen – Spielen ‚auf Pump‘ also. Es geht nicht darum, Glücksspiel generell zu verbieten, sondern eher darum, dass es auf diese Weise für die Spieler sicherer wird. Dass niemand in der Lage ist, wegen des Glücksspiels mehr Geld auszugeben, als ihm zur Verfügung steht. Wobei sich dies ja auf viele andere Bereiche unseres Lebens ausbreiten ließe – beim Online-Shopping über die Visa oder Master Kreditkarte zum Beispiel. Neben der gefürchteten Spielsucht gibt es viele andere Süchte, die durch den Einsatz von Geldern, die man nicht direkt verfügbar hat, unterstützt werden.

Bestes Beispiel ist wohl immer noch die Kaufsucht. Nimmt man es ganz genau, müssten dann nicht Kreditkarten per se verboten werden? Es bleibt abzuwarten, wie sich das weiter entwickelt. Glücklicherweise hat man einige sehr gute Alternativen als Zahlungsmethoden, die ebenso sicher und schnell sind, wie bei dem Einsatz einer Kreditkarte.

Interessanter Film über online Zahlungsmittel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert